Nutzen Sie die Kraft positiver Gedanken

 

Wissenschaftler ermittelten, dass ein Mensch durchschnittlich täglich etwa 60.000 bis 70.000 Gedanken denkt. Davon sind nur 3% aufbauende, hilfreiche Gedanken, die uns selbst oder anderen nützen. 25% der täglichen Gedanken sind destruktiv und schaden einem selbst oder anderen. Etwa 72% der Gedanken sind flüchtig und unbedeutend – also Vergeudung von Energie und Lebenszeit.

 

Wie Sie Ihr Unterbewusstsein positiv beeinflussen

 

Wenn Sie sich an Ihr Unterbewusstsein richten, sollten Sie die Sätze positiv formulieren: Statt “Ich bin nicht mehr krank” heisst es “Ich bin gesund” oder “Ich werde gesund”. Falls Sie verneinende Befehle verwenden, wird Ihr Unterbewusstsein den Unterschied nicht erkennen; es wird sich vor allem auf das “krank” in dem Satz konzentrieren.

 

Das Unterbewusstsein ist besonders von Bildern beeinflussbar – eine Filmszene, die wir vor langer Zeit gesehen haben, vergessen wir oft nach 20 Jahren nicht, aber eine Zeile in einem Buch ist schnell in Vergessenheit geraten. Das liegt einfach an der Tatsache, dass unser Gehirn in Bildern denkt und sich diese viel leichter einprägen kann.

 

Das Unterbewusstsein reagiert besonders stark  auf wiederkehrende Gedanken, Bilder und Emotionen. Die besten Methoden, um Ihr Unterbewusstsein in die gewünschte Richtung zu lenken, sind deshalb solche, die darauf aufbauen und immer wiederkehren.

 

1. Affirmationen

Durch Affirmationen erhält Ihr Unterbewusstsein jeden Tag wiederkehrende Gedanken, die es nach und nach speichern kann und nach denen es dann handeln kann. Ein Beispiel für eine Affirmation bzw. Bejahung ist: “Ich werde mein Wunschgewicht erreichen” Der Satz sollte nicht zu kompliziert und positiv formuliert sein. Natürlich muss man es nicht bei einem Satz belassen.

 

Seine Affirmationen wiederholt man einige Minuten lang mehrmals am Tag, am besten vor einem großen Spiegel. Es ist vielleicht etwas komisch sich selbst im Spiegel zu sehen und “Ich schaffe es!” zu rufen, aber nach einiger Zeit gewöhnt man sich daran. Es ist ja auch im Grunde nichts anderes als sich selbst anzufeuern. So wie ein Fußballtrainer seine Spieler motiviert, so tun Sie das bei sich selbst. Doch dieser kurzfristige Motivationsschub ist nur eine verhältnismäßig kleine Auswirkung, denn das Hauptgeschehen läuft unterbewusst ab und nach Wochen oder Monaten wird es selbstverständlich für Sie sein, dass Sie es schaffen, komme was wolle.

 

2. Imagination

Eine weitere Methode, um das Unterbewusstsein zu trainieren, ist die Methode des Visualisierens. Dabei legt man sich auf den Boden oder setzt sich in einen gemütlichen Sessel und atmet anschließend einige Male tief durch. Jetzt stellt man sich die Ergebnisse vor, die man erreichen will.

 

Der Weg zu dem Ziel ist in diesem Augenblick unwichtig, es geht nur um das Endergebnis. Falls Sie abnehmen wollen stellen Sie sich vor, wie Sie aussehen werden, wie Sie sich fühlen werden und wie stolz Sie auf sich sein werden. Vielleicht mögen Sie sich vorstellen was Sie anziehen, was Sie tun, ....etc. Malen Sie sich das Bild in Ihrer Fantasie so bunt und schön wie Sie mögen. Wichtig beim Visualisieren sind vor allem die Gefühle, die Sie dabei empfinden. Die Bilder in Ihrer Vorstellung sollten so emotional wie möglich sein. Fühlen Sie die Freude!

 

Beim Visualisieren sollten Sie beachten, dass es, wie bei Affirmationen, eine gewisse Zeit braucht um zu wirken und möglichst jeden Tag einige Male ausgeführt wird.

 

Der große Vorteil beim Visualisieren ist die Flexibilität, denn es lässt sich gut in Ihren Alltag integrieren, wie z.B. in der Bahn, beim Joggen oder im Büro. Nutzen Sie jeden Moment und holen sich Ihr Bild vor Ihr geistiges Auge.

 

Vertrauen Sie auf die heilenden Kräfte Ihres Körpers. Die Gesundheit eines Menschen hat viel mit seinen täglichen Gedanken und seiner geistigen Einstellung zu tun. Es ist der Körper selbst, der sich heilt, Ärzte und Medikamente unterstützen ihn lediglich dabei.

 

Der Arzt verbindet die Wunde, Ihre Selbstheilungskräfte heilen sie.

Da Ihr Unterbewusstsein jeden Gedanken und Befehl speichert und ausführt (wenn auch nicht immer sofort), sollten Sie vorsichtig mit Ihren Gedanken sein.

 

 

Versuchen Sie es und nutzen Sie die Kraft Ihrer Gedanken.

Was ist Ihr Ziel? Wo wollen Sie hin? Stellen Sie es sich vor....

Ich wünsche Ihnen viel Freude und gutes Gelingen!

 

Zum Abonnieren meines BLOG's klicken Sie auf das Logo